Nr. 388d
9. Dezember 1947

Aktenvermerk über die Weiternutzung der Weimarer Wohnung


Hr. Ministerialdirektor Dr. Hossinger

Weimar, den 9. Dezember 1947

A k t e n v e r m e r k !

Am 8.12.1947 hat der Stadtkommandant telefonisch mitgeteilt als Antwort auf den Brief von Herrn Dr. Hossinger vom 26.11.47, daß die für die Mitarbeiter der Regierung vorgesehenen Wohnungen bezogen werden können, während das Haus Windmühlenstraße 15 für die Regierung freigestellt wird.
Unter Bezugnahme auf die Rücksprache mit Herrn Dr. Hossinger habe ich heute mit Stadtkommandant Garde-Oberst Fonderantzew verhandelt und teilt er mit:Sein Bevollmächtigter für die Übergabe von 5 Häusern mit Akt an die Regierung ist Ing. Leutnant Filipschenko. Ich habe mitgeteilt, daß von der Regierung ORR Matschke und ORR Pankow bestimmt sind, die sich mit dem Bevollmächtigten der Kommandantur in Verbindung setzen und die 5 Häuser mit Akt übernehmen. Ich werde dann weiter berichten, damit die Landesbauverwaltung die Häuser übernimmt und von der Regierung Instruktionen erhält.Der Kommandant Oberst Fonderantzew wird das Haus Windmühlenstraße 15 mitsamt dem darin befindlichen Mobiliar nicht mit Akt an uns übergeben, weil wir es ja auch nicht mit Akt abgegeben haben. Das Haus steht ab sofort dem Ministerpräsidenten Eggerath zur Verfügung mitsamt den Möbeln und Ministerpräsident Eggerath kann über das Haus ab sofort nach seinem Ermessen verfügen. Die Polizeiwache, die sich im Hause befindet, hat nunmehr von uns Anweisung zu erhalten.
Referat I A 7
Matschke (Matschke)Oberregierungsrat

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1865, Bl. 85r (ms. Ausfertigung).