Nr. 388b
2. Dezember 1947

Schreiben des Justizministers Helmut Külz an den vorgesehenen Abwesenheitspfleger Kurt Gräbe


Weimar, den 2. Dezember 1947.
Land ThüringenMinisterium für Justiz

Herrn
Rechtsanwalt Dr. G r ä b eW e i m a r

Betr.: Abwesenheitspflegschaft für den vormaligen Ministerpräsidenten Dr. P a u l.

Für den vormaligen Ministerpräsidenten Professor Dr. P a u l, derzeit unbekannten Aufenthalts, hat das Amtsgericht in Weimar auf Anregung des Ministeriums für Justiz eine Abwesenheitspflegschaft angeordnet. Das in Pflegschaft zu nehmende Vermögen des Abwesenden besteht aus beweglichem und unbeweglichem Vermögen in Gera, Burg[k], Ul[l]richswalde bei Stadtroda und Weimar.
Ich habe die Absicht, dem Amtsgericht Weimar jetzt vorzuschlagen, Sie zum Abwesenheitspfleger zu bestellen. Bevor ich in diesem Sinne an das Amtsgericht herantrete, bitte ich jedoch um die Erklärung Ihres Einverständnisses. Der Landesregierung ist an schleuniger Bestellung eines Pflegers aus zahlreichen Gründen besonders gelegen. Falls Sie Ihre Entscheidung etwa von weiteren Auskünften über den Stand und die Zusammenhänge der Angelegenheit abhängig machen wollen, stehe ich dazu jederzeit gern zur Verfügung.
gez. Külz


Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1865, Bl. 83r (ms. Ausfertigung).