Nr. 378
21. September 1947

Der Erweiterte LDP-Landesvorstand Thüringen zum Verschwinden Rudolf Pauls und des Jenaer Oberbürgermeisters Heinrich Mertens


P r o t o k o l l
über die Sitzung des Erweiterten Landesvorstandes am 21. September 1947, vorm. 10 Uhr im Hotel Augusta, Weimar


[…]
Herr Moog gibt zunächst Aufklärung über die wichtigste politische Situation in Thüringen, das Verschwinden Dr. Pauls und hält es für wichtig, auf 2 Punkte aufmerksam zu machen. In dem Presseinterview 1 habe er lediglich von einem Ermittlungsverfahren gesprochen. Ausserdem habe er sich auch nicht dahingegend geäussert, dass Dr. Paul die Rechte als Ministerpräsident entzogen und dadurch der Posten frei geworden sei. Eine Entziehung des Mandats könne nur durch den Landtag geschehen. Am 8.10.47 findet die Wahl des neuen Ministerpräsidenten statt, mit welcher Frage sich in erster Linie die SED zu befassen habe. Die LDP müsse den Vorschlag der SED abwarten und dann zu diesem Stellung nehmen. Herr Moog gibt ferner das Ausscheiden des Oberbürgermeisters Mertens, Jena, aus dem Engeren Landesvorstand bekannt. Wie weit wir gezwungen sind, weitere Massnahmen zu ergreifen, wird sich noch ergeben. Zur Rechtfertigung Oberbürgermeister Mertens erklärt Herr Häser , dass durchaus Dinge eingetreten sein könnten, die Herrn Mertens veranlassten das Feld zu räumen. 2 Auch der politische Offizier der Besatzungsmacht teile diese seine Ansicht. […]

Quelle: Archiv des Liberalismus der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Gummersbach, Liberaldemokratische Partei [Deutschlands] -Landesverbände, L5-581, Bl. 33r (ms. Ausfertigung).

1 2