Nr. 355f
8. September 1947

Mängel im Landeskriminalamt Weimar


Land Thüringen
Ministerium des InnernLandespolizeiamt-LandeskriminalamtD e z e r n a t K / 1

W e i m a r, den 8. September 1947.

Mängel bei der Bearbeitung des Sonderfalles
Dr. P a u 1 im Landeskriminalamt.Die Dienststelle Weimar hat einen schwachen Beamten in den Nachtdienst eingesetzt. Dieser Beamte hat versäumt, die Meldung durchzugeben, wodurch in der Aufnahme der Ermittlungen 12 Stunden verloren gegangen sind.1. Bei Eintreffen der Meldung ergab sich, dass Braun, Krauthause, Kretschmar und Arenz jeweils vorübergehend allein die Leitung in der Hand hatten, ohne dass eine Gesamt-Zusammenfassung geschah, d.h. es geschah keine Lagebesprechung in der Gesamtleitung.2. Man hat versäumt, einen Mann verantwortlich zu machen für den Fall.3. Die Verbindung mit der DVdI war schlecht.a) Der Fernschreiber der DVdI war bei Nacht nicht besetzt,b) alle Fahndungen und wichtigen Meldungen mussten per Telefon an die DVdI weitergeleitet werden.Da das Telegrafenamt in Berlin nicht im russischen Sektor liegt, ist die Gefahr eines Mithörens und Auswertens wichtiger polizeilicher Massnahmen gegeben.4. Die Fahndung im Landes Thüringen funktionierte schlecht.5. Einzelne Sachbearbeiter im Landeskriminalamt waren über die Einrichtung der Alarmstufe 3 der Schutzpolizei nicht informiert.6. Das Herabmindern der Alarmstufe wurde ebensowenig bekanntgegeben.
Unterschrift
Kriminal-OberinspektorundDezernatsleiter

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, NS-Archiv des MfS, Objekt 9 ZA, Nr. 988, Bl. 149v (ms. Ausfertigung).