Nr. 355d
4. September 1947

Bericht des Landeskriminalamtes Weimar an die SMATh über Straßenkontrollen


Land Thüringen
Weimar, den 4. September 1947Ministerium des InnernM./B.Landespolizeiamt – LandeskriminalamtKA I - Tgb. Nr. /47

An den.
Chef des Sektors für innere Angelegenheitenbei der SMA des Landes ThüringenHerrn Oberstleutnant I w a n o w W e i m a r

Betrifft: Bericht über die Strassenkontrollen in der Nacht vom 3. zum 4. September 1947.

Bezug: Fahndung nach dem Pkw Mercedes, pol. Kennz. TF 0-00-10.

Auf Anordnung des Landeskriminalamtes Weimar wurden motorisierte Strassenkontrollen eingesetzt und in folgender Besetzung zur Durchführung gebracht:
1) Krim.-Kommissar Gabler vom Landeskriminalamt,ein K 5-Sachbearbeiter der Kripo-Dienststelle Weimar,ein Wachtmeister der Schutzpolizei undein Fahrer,2) Ein Offizier der SMA,Krim.-Obersekret. Kucharczyk von der Kripo-Dienststelle Weimarein Wachtmeister der Schutzpolizei,3) ein Offizier der SMA,Krim.-Obersekret. Freudenberg, Kripo-Dienststelle Weimarein Wachtmeister der Schutzpolizei,4) ein Offizier der SMA,Kriminalrat Wiehle vom Landeskriminalamtein Wachtmeister der Schutzpolizei,Hauptwachtmeister Karstens vom Landespolizeiamt als Fahrer

Zu 1):

Fahrtbeginn: 23.00 Uhr. Die vorgeschriebene Strecke führte von Weimar nach Jena, Stadtroda, Gera, Weida, Greiz, an der Demarkationslinie entlang nach Schleiz, Triptis, Neustadt-Orla, Pössneck, Rudolstadt und zurück nach Weimar.
Auf der gesamten Fahrstrecke waren Kontrollen sowie Verkehrsstreifen der Stadt- und Kreispolizei eingesetzt. Besondere Vorkommnisse: keine.

Zu 2):

Fahrtbeginn: 22.45 Uhr. Die Fahrt selbst erstreckte sich von Weimar über Arnstadt, Oberhof, Zella-Mehlis, Schwarza, Wasungen, Schmalkalden, Bad-Salzungen nach Eisenach. Eintreffen in Eisenach gegen 2.30 Uhr morgens. Nach kurzer Information auf der dortigen Polizeidirektion Weiterfahrt und Rückweg über Mühlhausen, Mihla, Langensalza, Gotha, Erfurt und Weimar.
Auf der Fahrt wurden alle verdächtig erscheinenden Fahrzeuge kontrolliert und in die Kraftfahrzeugpapiere sowie Personalpapiere der Insassen eingesehen. Insgesamt wurden 24 Strassenkontrollen der Kreis- und Stadtpolizei auf dieser Marschquote passiert. Bei Antreffen der Kontrolle Zella-Mehlis gegen 1.00 Uhr nachts wurde hier erklärt, dass sich der fragliche Wagen in Oberhof befinden soll. Bei der Kontrolle dortselbst stellte es sich jedoch heraus, dass der Wagen bereits am 30.8.1947 dort gesichtet wurde. – Die Kontrollen selbst wurden überall mit Sorgfalt und Schärfe durchgeführt. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.

Zu 3):

Beginn der Fahrt 22.50 Uhr von Weimar über Erfurt, Gotha nach Eisenach. Das in Eisenach vorgesehene Treffen der zu den Kontrollen eingesetzten 4 Fahrzeuge konnte nicht eingehalten werden, da nach ca. 80 Minuten Wartezeit der 3. Wagen noch nicht eingetroffen war. Nach Übernahme neuer Informationen erfolgte gegen 2.00 Uhr die Weiterfahrt nach Mühlhausen über Mihla. Nach Meldung bei der Polizeidirektion Mühlhausen erfolgte die Rückfahrt über Langensalza, Erfurt nach Weimar.
Insgesamt wurden 19 Kontrollstellen passiert. In der Nähe der Zonengrenze sowie Mühlhausen und Langensalza waren die Strassen durch Schlagbäume abgesperrt, teilweise auch die Bahnschranken geschlossen. – Besondere Vorkommnisse: k e i n e .

Zu 4):

Fahrtbeginn: 23.00 Uhr über Weimar-Nohra auf der Autobahn bis Eisenach; auftragsgemässe Meldung bei der Polizeidirektion Eisenach 00.45 Uhr. Nach Vereinbarung mit Offizieren der SMA und dem Polizeikommissar Breitenbach von der Polizeidirektion Eisenach wurde die noch zu fahrende Strecke auf der Wache der Direktion hinterlegt und die Weiterfahrt gegen 2.00 Uhr angetreten. Dieselbe führte über Marksuhl, Vacha, Bad-Salzungen, Breitungen, Wasungen, Meiningen, Suhl, Zella-Mehlis, Oberhof, Arnstadt nach Weimar.
Während der Anwesenheit auf der Polizeidirektion Eisenach wurden gerade durch den Polizei-Gebietsinspekteur Jopp, Gotha, die Informationen über die hessischen Wagen und das Verhalten der Kontrollposten bei Antreffen dieser Wagen durchgegeben und weitergeleitet. Bei Eintreffen in Vacha war diese Meldung bereits durchgegeben worden. Die eingesetzten Kontrollen waren über ihren Auftrag informiert, wie durch Befragen festgestellt werden konnte. Eintreffen des Wagens in Weimar 8.30 Uhr. Zurückgelegte Strecke ca. 350 km. Besondere Vorkommnisse waren nicht zu verzeichnen.
Die Fahndung nach dem fraglichen Pkw verlief bisher ergebnislos.


Geissler
(Geissler)Landeskriminaldirektor.

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, NS-Archiv des MfS, Objekt 9 ZA, Nr. 988, Bl. 61r, 61v (ms. Ausfertigung).