Nr. 331
23. Juni 1947

Bericht des Ministerpräsidenten Rudolf Paul an den SED-Landesvorstand Thüringen über die von ihm zur Münchener Konferenz durchgeführten Versammlungen


23. Juni 1947

Dr. P./Ho.

An den
Landesvorstand Thüringen der SEDW e i m a r

Nachstehend erstatte ich Bericht über die von mir durchgeführten Versammlungen:
1.) Universität J e n a 1 Der grosse Saal des Volkshauses war überfüllt, die Treppen und Gänge waren dicht besetzt. Unter den Studenten war der wenig glückliche Beschluss der Landesleitung der LDP, gefasst in Erfurt, 2 bekannt. Seitens einiger jugendlicher Genossen war der Fehler begangen worden, dieser Versammlung einen Parteicharakter zu geben, indem man das Rednerpult wie den Tisch der Versammlungsleitung mit roten Farben einschlug und von der Verwendung der Landesfarben und des Landeswappens absah. Diese beiden Umstände haben die Situation für mich erschwert. Es gelang mir, die Versammlung ohne jeglichen Zwischenfall negativer Art zum Abschluss zu bringen. Während des Referates wie am Ende war allseitiger Beifall. 2.) Zeiss-WerkeAn demselben Tage sprach ich vor der Belegschaft der Firma Zeiss im Hof. Schätzungsweise 4.000 Personen waren anwesend. Die Versammlung verlief aussergewöhnlich positiv. Es wurde die inzwischen bekannt gewordene Resolution 3 gefasst. 3.) Versammlung in der Weimarhalle 4 Sie war erfreulicherweise von verhältnismässig vielen Jugendlichen besucht. Das Haus war voll besetzt. Die Versammlung war erfolgreich und fasste die bekannt gewordene Resolution.4.) Versammlung in GeraEs waren 6.000 Personen anwesend. Die Versammlung wurde wiederholt von stürmischem Beifall unterbrochen. Sie kann als ganz besonders positiv gewertet werden. Sie war als Block-Veranstaltung aufgezogen.5.Versammlung in ApoldaDer Saal war überfüllt. Vor dem Saal standen noch schätzungsweise 500 Personen. Die Versammlung war leider nur von der Partei aufgezogen. Sie war politisch erfolgreich.Im Anschluss daran nahm ich Gelegenheit, die führenden Männer der Block-Parteien für einige Stunden bei einem geselligen Zusammensein zu vereinen. Die Angelegenheit wurde nunmehr als ein grosser Erfolg der Block-Politik angesehen und wird als solcher auch von den Vertretern der anderen Block-Parteien ausgewertet werden. +
Der Gesamteindruck aus allen Versammlungen ist, dass trotz der ausserordentlichen Not- und Zwangslage, in der sich die Bevölkerung befindet, die Versammlungsteilnehmer den politischen Fragen ausserordentlich aufgeschlossen und bejahend gegenübergestanden haben, wobei die Einmütigkeit zur Einheit Deutschlands seitens der Versammlungen und aller Volksschichten immer wieder überzeugend zum Ausdruck kam.
Durch die Versammlungen setzte sich die Partei auf dem Wege in der Zielrichtung „Einheit“ mit Vorsprung an die Spitze.
Mit sozialistischem Gruss!
P(Prof. Dr. Paul)
+ 6). Ich sprach zu den Arbeitern des Gemeinschaftswerkes. Die Versammlung fand im Freien statt und kann gleichfalls als Erfolg für die Partei gewertet werden.


Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar , Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 661, Bl. 150r, 151r (ms. Ausfertigung).

1 2 3 4