Nr. 409
20. Mai 1954

Der Aufnahmeverfahrensleiter im Notaufnahmelager Gießen zum Antrag Rudolf Pauls auf Erteilung des Flüchtlingsausweises


Gießen, den 20. Mai 1954
Der Leiter des Aufnahmeverfahrensund Beauftragte der Bundesregierungim Notaufnahmelager Gießen

An Herrn
Assessor R o g l e rbeim Hess. Minister des Innernals Staatsbeauftr. f. d. Flüchtlingswesenin W i e s b a d e n

Betr.
: Überwendung der Notaufnahmeakte Dr. Rudolf P a u l, Frankfurt/Main, Schneckenhofstrasse 29.


Sehr geehrter Herr Kollege!
Anliegend übermittle ich Ihnen, wie fernmündlich zugesagt, die hier geführten Notaufnahmeakten über Rechtsanwalt und Notar Dr. Rudolf P a u l in Frankfurt/Main. Ich bitte die Verzögerung der Übersendung zu entschuldigen. Ich habe mir den umfangreichen Aktenband aber selbst erst einmal angesehen, weil es für mich als Thüringer interessant war, die sich aus diesem Aktenvorgang ergebenden Zusammenhänge über das Wirken des Herrn Dr. Paul in Thüringen als Ministerpräsident einmal kennenzulernen. Ich war erschüttert, als ich die Zwiespältigkeit sowohl der Persönlichkeit des Dr. Paul als auch seines Verhaltens in Thüringen als Ministerpräsident klar erkennen musste. Ich habe aus dem Studium dieser Akten den unabweichbaren Eindruck gewonnen, dass es für jeden echten politischen Flüchtling aus der SBZ ein Schlag ins Gesicht wäre, wenn Herr Dr. Paul ebenso wie diese den Flüchtlingsausweis C erhalten würde. Auf jeden Fall vertrete ich die Ansicht, dass Herr Dr. Paul die Folgen seiner Tätigkeit und seines Verhaltens selbst zu vertreten hat, so dass schon aus diesem Grunde die Erteilung eines Flüchtlingsausweises C nach dem BVFG unmöglich erscheint.Ich bitte Sie, diese Meinung nicht als einen Versuch anzusehen, Ihre Entscheidung irgendwie zu beeinflussen. Es handelt sich dabei nur um meine ganz private Auffassung von den Dingen. Ich darf Sie bitten, mir die Akten nach Gebrauch unmittelbar und, wenn möglich, recht bald wieder zuzustellen, da auch von anderer Stelle diese Akten angefordert worden sind.
Mit besten Grüßen
Ihr [ Unterschrift ]

Anlagen:
1 LeitzordnerInhalt:1 Akte (193 Blatt),1 Akte (Anlagen zum Antrag Dr. Paul) – 30 Blatt –1 Aktenheft (Unterlagen zum Fall Dr. Kolter) – 26 Blatt –1 Aktenheft (Zusammenstellung) – 9 Blatt –

Quelle: Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Abt. 508, Nr. 4575, n. fol. (ms. Ausfertigung).