Nr. 302a
[16. Mai 1947]
Vom SED-Zentralsekretariat gebilligte Neufassung des Antwortschreibens


Dresden, den 1
An denBayerischen MinisterpräsidentenHerrn Dr. Hans E h a r d M ü n c h e n
Herr Ministerpräsidenten!
Sie haben durch Telegramm vom 7. ds. Mts. allen Ministerpräsidenten der deutschen Länder den Vorschlag unterbreitet, in einer gemeinsamen Besprechung die Fragen zu erörtern, die sich aus der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage Deutschlands ergeben. Die unterzeichneten Ministerpräsidenten der Länder in der sowjetischen Besatzungszone haben Ihren Vorschlag geprüft und sind der Meinung, dass eine solche Zusammenkunft eine nützliche Vorbereitungsarbeit für die Überwindung der wirtschaftlichen Not und für die Neugestaltung eines einigen, demokratischen Deutschlands nur leisten könnte, wenn sie in Gemeinschaft mit den Vertretern der grossen demokratischen Parteien und der Gewerkschaften und der Präsidenten der vom Volke gewählten Landtage erfolgt. Wir haben uns dahin verständigt, daß der sächsische Ministerpräsident, Herr Dr. h.c. Friedrichs, mit Ihnen Vereinbarungen über die von uns für notwendig gehaltene Erweiterung der Teilnehmer der Besprechung und über die Tagesordnung und Durchführung der Beratung trifft. In der Erwartung einer Verständigung sind wir bereit, an der gemeinsamen Besprechung teilzunehmen, wobei wir darauf verweisen, dass wir auf Grund unserer Verfassungen ausführende Organe der Länderparlamente sind. Wir hören mit Befriedigung, daß nachträglich auch ein Vertreter der Hauptstadt Deutschlands – Berlin – von Ihnen zu der Besprechung eingeladen wurde.Bei der Bereitschaft unsererseits, jeden Beitrag für Maßnahmen zur Verbesserung der Lage des deutschen Volkes und zur Wiederherstellung der wirtschaftlichen und politischen Einheit Deutschlands zu leisten, sind wir der Auffassung, daß die Bildung einer deutschen Zentralverwaltung die vordringlichste Aufgabe ist, weil ohne sie eine Lösung der wirtschaftlichen Fragen kaum erfolgen könnte.Auch halten wir die Durchführung der angebahnten zentralen Besprechung der grossen demokratischen Parteien Deutschlands für dringend geboten, die durch die Beratung der Ministerpräsidenten, Landtagspräsidenten, Partei- und Gewerkschaftsvertreter keineswegs überflüssig wird.Wir zeichnen mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung(Dr. h.c. Friedrichs)Ministerpräsident des Landes Sachsen(Höcker)Ministerpräsident des Landes Mecklenburg(Dr. Hübener)Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt(Dr. Paul)Ministerpräsident des Landes Thüringen(Dr. Steinhoff)Ministerpräsident der Mark Brandenburg

Quelle: Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR, Zentrales Parteiarchiv [der SED], DY 30, IV 2/2.1/87, Anlage Nr. 1 zum Protokoll Nr. 97, Bl. 6r, 7r (ms. Ausfertigung).

1