Nr. 293b
20. Juni 1947

Anschlussschreiben an den Stellvertreter des Obersten SMAD-Chefs für Wirtschaftsfragen Konstantin I. Kowal


20. Juni 1947
Geheim Nr. 0471Exemplar Nr. 2

An den Stellvertreter des Chefs der Sowjetischen Militäradministration in
DeutschlandGen. K o w a l.
Gemäß Ihrer Anweisung schicke ich Ihnen die Kopie des Briefes, den ich am 30.4.47 an Marschall der Sowjetunion, Gen. Sokolowski sandte
Zu den Motiven, die ich meinem Vorschlag zur Reorganisierung des Ministeriums beifügte, kann ich ergänzen, dass sich die Lage im Ministerium für Wirtschaft und Planung infolge der fragwürdigen Politik des Ministers Dr. Appell 1 (früher Liberaler, dann SPD, heute Mitglied der SED) immer weiter verschlechtert. Die Beamten dieses Ministeriums beschweren sich darüber, dass er ihre Arbeit desorganisiert und dass er Personen, die uns gegenüber loyaler gesinnt sind, zu bedrängen versucht.Der Erklärung des stellvertretenden Hauptabteilungsleiters für Industrie ALEX zufolge hat Minister APPELL bei sich einen Apparat eingebaut, mit dem er die Telefongespräche seiner Angestellten abhört, weshalb diese sich fürchten mit der USWAT per Telefon zu kommunizieren und lieber zu mündlichen Gesprächen in die USWAT gehen.Außerdem hat APPELL den Abteilungsleitern verboten, ohne Erlaubnis seines Adjutanten über Land zu fahren. ALEX, der nach Düsseldorf fahren und von dort Rohre für Bettgestelle auf Bestellung eines Wismarer Werkes mitbringen wollte, verbot APPELL die Ausreise, so dass ich genötigt war, ALEX mit meiner Anweisung nach den Rohren zu schicken.All das sowie eine ganze Reihe weiterer Dinge, die im Ministerium APPELLs in Erscheinung treten, lassen annehmen, dass APPELL die Arbeit des Ministeriums ganz bewusst bremst, um die Situation in der Industrie Thüringens zu verschlechtern.Die Organe des NKGB befassen sich gerade mit Minister APPELL und Sie werden noch genauere Informationen erhalten. Aber im Interesse der Sache bestehe ich auf einer Entflechtung des Ministeriums mit dem Ziel:a) die Funktionen des Ministeriums einzuschränken, um ihm die Möglichkeit zu geben, die Aufgaben im eingeschränkten Umfang verantwortungsvoller zu erledigen,b) die Ökonomik dem Einfluss APPELLs zu entziehen.In die)sem Zusammenhang plane ich folgende Zusammensetzung der Regierung:1. Premierminister Dr. PAUL (Mitglied der SED)2. Minister des Innern EGGERATH (Mitglied der SED) 3. Industrieminister FROMMHOLD 2 (Mitglied der SED, ehemaliger Kommunist, den APPELL mit allen Mitteln aus dem Ministerium zu drängen sucht. Ein sehr fleißiger und gewissenhafter Arbeiter). 4. Minister für Verkehr und Verbindungen BACHEM (Mitglied der CDU, Linker).5. Minister für Arbeit und Sozialfürsorge APPELL (Mitglied der SED).6. Minister für Versorgung GROSSE (Mitglied der CDU).7. Finanzminister MOOG (Mitglied der LDP).8. Minister für Volksbildung TORHORST (Mitglied der SED).9. Justizminister KÜLZ (Mitglied der LDP).
In dieser Angelegenheit hatte ich eine Unterredung mit ULBRICHT und FECHNER, aber soweit ich das beobachten konnte, ist FECHNER nicht sonderlich einverstanden mit der Versetzung APPELLs. Gleichwohl wird die Sache mit der Industrie schwieriger und verschlechtert sich, so dass wir die Arbeit des Ministeriums unter Leitung APPELLs keinesfalls länger zulassen können und für eine gründliche Verbesserung ein eigenständiges Industrieministerium schaffen müssen.
Ich hoffe, dass ich in dieser Angelegenheit Ihre Unterstützung finde.Ich bitte, die Angelegenheit dem Chef der Militäradministration vorzutragen, denn ich bin nicht sicher, dass man ihm meinen Brief vorgelegt hat, da ich keine Antwort erhielt.
Der Chef der Verwaltung der Sowjetischen Militäradministration des
[Föderalen] Landes ThüringenGarde-Generalmajor. – (Kolesnitschenko).
Geschr. in 2 Ex.
Nr. 1 an Adr[essat]. Stempel 3 Nr. 2 in die Akte.19.6.1947. Nr. 218

Quelle: Gosjudarstwenny archiw Rossijskoj Federazii, f. 7184, op. 1, d. 19 [Bundesarchiv Berlin-Lichterfelde, Z 47 F, Film Nr. 90177], Bl. 178r, 179r (russisch, ms. Ausfertigung); übersetzt v. Elke Scherstjanoi (Berlin).

1 2 3