Nr. 181a
18. Juli 1946

Befehl des SMATh-Verwaltungschefs Iwan S. Kolesnitschenko zur Über- und Rückgabe sequestrierter Vermögen und Unternehmen


B E F E H L 1
des Chefs der Verwaltung der SMA des Bundeslandes Thüringen18. Juli 1946 Nr. 310 W e i m a r
Inhalt: Übergabe der konfiszierten und sequestrierten Vermögen in den Besitz und Nutzniessung der deutschen Selbstverwaltung

In Ausführung des Befehls des Obersten Chefs der SMA – des Oberkommandierenden der Gruppe der Sowjetischen Okkupationsgruppen in Deutschland Nr. 154/181 vom 21. Mai 1946 2 zur Übertragung der konfiszierten Vermögen in den Besitz und Nutzniessung der deutschen Selbstverwaltungen

b e f e h l e ich:

1) Dem Präsidenten des B.L. 3 Thüringen Dr. P a u l:
Durch eine Kommission des B.L. Thüringen, bestehend aus Vertretern der Selbstverwaltung und des Blocks der demokratischen Parteien eine Überprüfung der Verzeichnisse der sequestrierten Vermögen und Unternehmen zu organisieren und unverzüglich mit der Rückgabe der zu Unrecht sequestrierten Vermögensstücke zu beginnen. Diese Arbeit ist bis zum 15. August 1946 zu beenden.
2) Die sequestrierten Unternehmen den Organen der Selbstverwaltung zur Verwaltung gemäß beiliegendem Verzeichnis zu übergeben.

3) Dem Präsidenten des Bundeslandes Thüringen Dr. P a u l: zum 25. Juli 1946 Vorschläge für die Organisation einer Verwaltung der Industrie-Unternehmen, die in die Verwaltung der Organe der Selbstverwaltung übergehen, einzureichen.

4) Die Arbeit für die Ausnützung der kleinen Produktions-Objekte (Anlagen) und Vermögensstücke, die den Organen der Selbstverwaltung übergeben wurden, zu organisieren:
a) Unternehmen und Vermögensstücke, die für die Selbstverwaltung von wirtschaftlicher Bedeutung sind, in der Verwaltung der örtlichen Selbstverwaltung zu belassen.b) Unternehmen und Vermögensstücke, die von Genossenschaften (Kooperativen) und anderen demokratischen Organisationen zweckmäßig ausgenützt werden können, in deren Verwaltung zu übergeben.c) Kleine Unternehmen und andere Vermögensstücke, welche nicht bei den örtlichen Selbstverwaltungen und gesellschaftlichen Organisationen verbleiben, unter der örtlichen Bevölkerung zu realisieren, in erster Linie unter den Opfern des Faschismus und denen, die durch den Krieg gelitten haben.
5) Meinem Vertreter in Wirtschaftsfragen, mir bis zum 20.7.1946 ein Verzeichnis der Unternehmen vorzulegen, die zeitweilig unter Sequester belassen wurden und von der SMA verwaltet werden.

6) Dem Präsidenten des B.L. Thüringen Dr. P a u l: in der Presse eine systematische Betrachtung (Besprechung) über die den Organen der Selbstverwaltung, Genossenschaften und demokratischen gesellschaftlichen Organisationen übergebenen Unternehmen und Vermögen und deren Ausnützung zum Wohle des Volkes zu organisieren.
Gleichzeitig in ausgedehntem Maße über die Rückgabe von Unternehmen und Vermögenswerten, die zu Unrecht sequestriert worden waren, in der Presse zu berichten.
Der Chef der Verwaltung der SMA des Bundeslandes Thüringen
Garde-General-Major KolesnitschenkoDer Stellvertreter des Chefs des Stabes der SMA des Bundeslandes Thüringen Generalmajor: gez. Unterschrift [unleserlich] 4

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Thüringer Landtag, Nr. 1, Bl. 69r (deutsche Übersetzung; ms. Ausfertigung).

1 2 3 4