Nr. 175b
o. D.

Geänderter Aufruf des Landespräsidenten


A u f r u f !

In unserem 1 neuen demokratischen Deutschland soll allen Befähigten ohne Unterschied ihrer Herkunft der Zugang zur Universität offen stehen. Jeder Begabte soll die Möglichkeit haben, durch Studium an der Hochschule seinen Platz als Träger deutscher Kultur einzunehmen.
Damit die Zusammensetzung der Studenten getreulich die Schichtung des ganzen Volkes abspiegelt, ist es notwendig, auch den Kindern der Werktätigen zu helfen, den Weg zur Universität zu finden.Ich rufe alle Organisationen und Verwaltungsorgane auf, begabte Arbeiter- und Bauernkinder zum Studium vorzuschlagen.Die Kreisbildungsämter übernehmen die Sammlung der Vorgeschlagenen. Eine Kommission aus den Vertretern der demokratischen Organisationen und den Verwaltungsstellen wird sie einer Prüfung unterziehen und dem Landesamt für Volksbildung einreichen.Es ist eine Aufgabe der demokratischen Öffentlichkeit, einer wirklichen, einer sozialen Demokratie im Sinne eines sozialen Ausgleichs Raum zu geben, d.h. heute gerade jenen Schichten unserer Thüringer Bevölkerung, welche durch das unselige politische System der Vergangenheit am Bildungsaufstieg gehindert waren, die Möglichkeit zum Erwerb einer höheren Bildung eröffnen zu helfen.
BEGABTE ALLER SCHICHTEN 2 ZUR UNIVERSITÄT,
damit sie zu einer wahren Volksuniversität wird!
Weimar, den Juli 1946
Der Präsidentdes Landes Thüringen

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1746, Bl. 31r (ms. Ausfertigung mit hs. Korrekturen).

1 2