Nr. 165g
6. Mai 1946

Vermerk des OLG-Präsidenten Arno Barth über eine SMATh-Besprechung


Abschrift

V e r m e r k über die Besprechung am 6. Mai 1946 auf der SMA Weimar mit Herrn Oberleutnant Koslow.

Die SMA rügt, daß kein Fragebogen über Herrn Rechtsanwalt Dr. Q u a b b e eingereicht sei. Es sei auch nicht klar, für welches Amt er in Aussicht genommen sei.
Ich setzte auseinander, daß Herr Rechtsanwalt Dr. Quabbe, der sich meines Wissens z. Zt. noch in der englisch besetzten Zone in Wernigerode am Harz aufhält, 1 als Leiter des neu zu bildenden Landesamtes für Justiz ausersehen sei. Auf die Frage, warum dieses Amt geschaffen und auf einen Herrn außerhalb der sowjetische besetzten Zone zurückgegriffen werde, erwiderte ich, daß aus Gründen der politischen Arithmetik die CDU einen Landesdirektor an Stelle des ausgeschiedenen Landesdirektors Dr. Tyczka 2 erhalten solle. Auf die weitere Frage, wie ich persönlich zu der Angelegenheit stehe, erklärte ich, daß am zweckmäßigsten Herr Oberstleutnant Iwanow darüber mit Herrn Landespräsidenten Dr. Paul Fühlung nähme, weil das außerhalb meiner Zuständigkeit liege.Herr Oberleutnant Koslow ging darauf zu Herrn Oberstleutnant Iwanow und kam mit der Antwort zurück, daß vor allem ein Fragebogen eingereicht werden müsse. Herr Dr. Adam solle spätestens bis Dienstag, dem 7. Mai 1946 einen Fragebogen vorlegen. Auf meinen Einwand, daß bei der Landesjustizverwaltung überhaupt keine Unterlagen vorhanden seien und daß es auch sonst fraglich sei, ob so schnell Unterlagen beschafft werden könnten, wurde erwidert, daß der Termin eingehalten werden müsse.Ich habe im Anschluß an diese Besprechung versucht, sofort Herrn Präsidialdirektor Staas zu informieren. Er war aber mit dem Herrn Landespräsidenten zu einer Tagung nach Erfurt gefahren.

gez. Dr. Barth.


Quelle:Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1450, Bl. 132r, 132v (ms. Abschrift).

1 2