Nr. 162b
1. Juli 1946

Bericht über die Besprechungen in der englischen Zone

Weimar, den 1. Juli 1946

Hei/Fr

B e r i c h t

über Besprechungen in der englischen Zone

I Besprechung mit Herrn Major Hollins (Leiter des Ernährungs-Sektor in der englischen Zone)

1.) Die im Auftrag des Herrn Landespräsidenten überreichte Einladung zu einem Besuch nach Weimar wurde von Herrn Hollins freundlich aufgenommen. Einen genauen Zeitpunkt seiner Abreise konnte er noch nicht festlegen, doch ist die zweite Hälfte des Monats Juli vorgesehen. Mitteilung über den genauen Termin bekommt Colonel Patterson in Hannover zur Weiterleitung an uns.2.) In der Pferde-Angelegenheit war Herr Hollins nicht in der Lage, nähere Auskunft zu geben, da der Sachbearbeiter nicht anwesend war.

II Besuch bei Herrn Reichsminister a.D. Schlange-Schöningen und Herr von John
Beide Herren waren nicht anwesend und befanden sich, wie mir mitgeteilt wurde, in Westfalen. Um eine genaue Auskunft über die Pferde-Angelegenheit zu erhalten, wurde ich dann an Herrn Dr. Mann im Zentralamt für Ernährungswirtschaft verwiesen, der seit kurzer Zeit mit der Bearbeitung des Interzonenhandels innerhalb der Ernährungswirtschaft betraut ist.

III Besuch bei dem regierenden Bürgermeister in Hamburg, Herrn Petersen
Herrn Bürgermeister Petersen überreichte ich eine Einladung des Herrn Landespräsidenten von Thüringen, zu einem Besuch nach Weimar. 1 Herr Bürgermeister Petersen konnte keine klare Zusage bezüglich seines Besuchs nach hier geben, da er angeblich zur Zeit mit Arbeit stark überlastet ist und durch seinen Eintritt in die CDU 2 allerhand Sonder-Aufgaben von ihm zu erledigen sind. Er übermittelte Herrn Landespräsidenten seine besten Grüße und bedankte sich herzlich für die freundlichst ergangene Einladung.

IV Besprechung mit Herr Dr. Mann, Abteilung Interzonenverkehr des Zentralamts für Ernährungswirtschaft
1.) Herr Dr. Mann berichtete mir, daß über die Zentralverwaltung in Berlin für die gesamte russische Zone 10 000 Pferde und einige 10 000 Ferkel angefordert worden seien. Über Pferde-Lieferungen an das Land Thüringen in Höhe von 5 000 Stück war er nicht im Bilde. Er ist jedoch gewillt, auch dieses Kompensationsgeschäft, und zwar im Austausch gegen Industrie-Artikel, durchzuführen. Doch konnte er mir im Moment noch nicht sagen, wieviel Ferkel er freibekommen kann. In Kürze soll auch darüber berichtet werden.2.) Es wäre ratsam, wenn in Kürze ein weiterer Besuch erfolgen würde, um mit Herrn Dr. Mann positiv zu verhandeln.

V Besuch bei dem regierenden Bürgermeister der Stadt Bremen, Herrn Kaisen 3
1.) Durch Vermittlung des Senators Wenhold wurde ich bei dem regierenden Bürgermeister in Bremen Herrn Kaisen eingeführt und übergab die Einladung des Herrn Landespräsidenten 4 mit den passenden Worten. Herr Kaisen war sehr erfreut über diese Geste und sagte sofort zu, in der zweiten Hälfte des Monats Juli nach Thüringen zu kommen, und zwar wird er am 24. Juli früh Bremen verlassen, so daß er gegen Mittag an der Grenze eintreffen dürfte. Er bat ausdrücklich darum, daß ein Wagen nach Möglichkeit mit einem russischen Offizier ihn an der Grenze empfängt, damit auf der Fahrt nach Weimar keine Schwierigkeiten auftauchen. Ich habe Herrn Kaisen alle seine Zweifel genommen und ihm versichert, daß er in der russischen Zone genauso unbehelligt reisen kann wie in der englischen oder amerikanischen Zone. Ganz besonders ist Herr Bürgermeister Kaisen interessiert an der Bodenreform, und zwar so, wie sie in Thüringen durchgeführt wurde. Es wäre zu empfehlen, daß man ihm Gelegenheit gibt, sich an Ort und Stelle von den Erfolgen der in Thüringen durchgeführten Aktion zu überzeugen. 2.) Herr Bürgermeister Kaisen gehört politisch gesehen der SPD an.

Heinicke
(Heinicke)

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1388, Bl. 34r-36r (ms. Ausfertigung).

1 2 3 4