Nr. 97e
3. April 1946
Schreiben des Leiters des Wirtschaftsstabes Kurt Fischer über die Ablehnung des Kompensationsabkommens durch den Chef der SMAD-Außenhandels-Verwaltung

Weimar, den 3. April 1946Der Präsident des Landes ThüringenWirtschaftsstab -
An 1.) Präsidenten des Landes Thüringen, Herrn Dr. Paul 2.) Herrn Vizepräsidenten Busse3.) Landesamt für Wirtschaft4.) Landesamt für Handel und Versorgung5.) Landesamt für Arbeit und Sozialfürsorgez. Hd. von Herrn Regierungsrat Pätzold

Betr.: Verhandlungen über ein Warenaustausch-Abkommen zwischen der Landesverwaltung Thüringen und der Tschechoslowakei
Die seit Spätherbst 1945 von Herrn Regierungsrat Pätzold und Herrn Regierungsbaumeister Schücker im Landesamt für Arbeit und Sozialfürsorge angeregten und von ihnen im Auftrag der Landesverwaltung Thüringen durchgeführten Verhandlungen mit der Tschechoslowakei hatten zu einem konkreten Vertragsangebot der tschechoslowakischen Republik an das Land Thüringen geführt. Gelegentlich einer Sitzung über Interzonenverkehr, bei der von allen Ländern Vertreter und zuständige russische Offiziere anwesend waren, 1 hat Herr Oberst Michin, der Leiter der Außenhandelsabtreilung der SMA Berlin-Karlshorst, hinsichtlich des beabsichtigten Vertrags zwischen Thüringen und der Tschechoslowakei folgendes erklärt: Die Preisbasis, welche den von den thüringischen Herren geführten Verhandlungen zu Grunde gelegt worden seien, wären völlig indiscutabel, da in dem vorgeschlagenen Vertrag Thüringen Preise für Eisen und Stahl und andere Erzeugnisse zahlen müsse, die etwa das Vierfache der Inlandspreise betrügen, während andererseits die Güter, die aus Thüringen nach der Tschechoslowakei eingeführt werden sollen, höchstens zum ein- bis zweifachen der Inlandpreise bezahlt würden.Herr Oberst Michin erklärte weiter, daß Verhandlungen mit derart überhöhten Preisen durch Vertreter des Landes Thüringen seine eigenen Verhandlungen in Prag empfindlich gestört hätten. Der vorgesehene Vertrag zwischen Thüringen und der Tschechoslowakei wird demnach von Oberst Michin vollständig abgelehnt. Oberst Michin stellte in Aussicht, daß in Kürze Abmachungen zwischen der Tschechoslowakei und der gesamten russischen Zone getroffen würden.Wir bitten insbesondere die zuständigen Landesämter, von dieser endgültigen Ablehnung Kenntnis zu nehmen und weisen hiermit die beiden Sachbearbeiter im Landesamt für Arbeit und Sozialfürsorge, Herrn Regierungsrat Pätzold und Herrn Regierungsbaumeister Schücker an, allen jenen Stellen, mit denen sie im Rahmen des vorgesehenen Vertrags Fühlung genommen haben, nunmehr davon Kenntnis zu geben, daß der vorgesehene Vertrag nicht zustande kommen kann.
Dr. Fischer. (Dr. Fischer)Leiter des Wirtschaftsstabs
I A Nr. 6967/46 – Dr. S/He. U. Herrn 1. Vizepräsidenten B u s s e,im Hause,zur Kenntnis vorgelegt.
Weimar, den 15. April 1946- Präsidialamt –I.V. Senger Ministerialrat

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1361, Bl. 238r, 238v (ms. Ausfertigung).

1