Nr. 116f
12. September 1946
Schreiben des Landesbischofs Moritz Mitzenheim an Präsidialdirektor Hans Staas zu den Termin-und Einladungsproblemen

Eisenach, den 12. September 1946.
Der Landesbischofder Thüringer evangelischen KircheAn das Präsidialamtz.Hd. von Herrn Präsidialdirektor Staas Weimar

Sehr geehrter Herr Präsidialdirektor!Ihrem Wunsche gemäß teile ich Ihnen schriftlich mit, was ich Ihnen heute telefonisch sagte.Infolge des Schwankens des Termins für die Luthertage haben die Provinzialkirchen von Sachsen und Brandenburg ihre Provinzialsynoden auf den 6. bis 9. Oktober festgelegt. Deshalb wird aus diesen Gebieten nur geringe Beteiligung zu erwarten sein. Bischof Dibelius hat die Predigt daraufhin abgesagt.Ich habe nach Berlin telegrafiert, daß, wenn die Provinzialsynoden nicht verschoben werden können, doch in Eisenach eine Ostkirchenführerkonferenz am 4. Oktober sein möchte. Antwort darauf habe ich bis jetzt nicht erhalten. Ich hatte den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland gebeten, für den 7. Oktober in Eisenach eine Ratssitzung anzusetzen. Darauf wurde mir mitgeteilt, daß eine Ratstagung für den 10. Oktober nach Frankfurt einberufen und eine nachträgliche Änderung ausgeschlossen sei, zumal bisher keine Einreisegenehmigung in die russische Zone erteilt wurde. Falls diese Einreisegenehmigung für alle Mitglieder des Rates und für die Referenten der Kanzlei erteilt würde, könnten Sitzungen sehr gerne auch in der Ostzone stattfinden. 1 Sehr dankbar wäre ich, wenn wir umgehend die Einladungen, die von der Kirche ausgehen sollen, zugeleitet würden.Trotz aller Schwierigkeiten hoffe ich, daß die Luthertage einen guten Verlauf nehmen und begrüße Sie mit den besten Wünschen für Ihr persönliches Wohlergehen.
Ihr Mitzenheim

Quelle:Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 866, Bl. 313r, 313v (ms. Ausfertigung).

1