Nr. 103g
4. Februar 1946
Dankschreiben Karl Geilers an Rudolf Paul mit Einladung zum Gegenbesuch

4. Februar 6.G/Hg.An denPräsidenten des Landes ThüringenHerrn Dr. Rudolf P a u l, W e i m a r
Sehr geehrter Herr Präsident!
Es ist mir ein aufrichtiges Bedürfnis, Ihnen noch einmal meinen verbindlichsten Dank auszusprechen für die gastliche Aufnahme, die ich und Herr Minister Böhm bei Ihnen und in Ihrem Lande gefunden haben. Ich stehe noch ganz unter dem Eindruck der bei Ihnen verbrachten Tage, die mir unvergessen sein werden. Schon daß es zum ersten Male möglich war, den persönlichen Kontakt mit Ihnen, Ihrer Regierung und dem schönen Lande Thüringen aufzunehmen, war ein tiefes Erlebnis. Sie und Ihre Herren und vor allem auch Ihre verehrte Gattin haben aber auch vom ersten Betreten Ihres Landes an unseren Aufenthalt so schön gestaltet und mit so viele freundlicher Aufmerksamkeit umgeben, daß ich Ihnen allen, zugleich auch im Namen des Herrn Minister Böhm, unseren wärmsten Dank zum Ausdruck bringen möchte. Daß Sie mir dabei auch noch die große Freude bereitet haben, meine Tochter und ihren Verlobten nach so langer Zeit sehen und sprechen zu können, und daß Sie beide in Ihre Einladung [in] 1 so liebenswürdiger Weise einbezogen haben, dafür möchte ich Ihnen noch ganz besonders danken. Ich darf Sie bitten, zunächst auch vor allen Dingen an Ihre verehrte Gattin meinen Dank und meine besten Empfehlungen weiter zu geben. Ich habe hier schon von dem Hilfswerk, das sie leitet, 2 erzählt und hoffe, daß Sie mir noch einige Unterlagen darüber zugehen lassen wird, wofür ich schon jetzt bestens danke. Ich bitte ferner auch, den Herrn Ihrer Regierung unseren Dank und unsere Grüße zu übermitteln. Herrn Landesdirektor Dr. Tyczka und seiner Mitarbeiterin danke ich noch besonders für die Führung durch die eindrucksvolle Landesausstellung. 3 Ich verbinde damit auch unseren Dank für die so schönen Gastgeschenke, mit denen Sie uns so erfreut haben. Dies gilt namentlich auch für die beiden Steinbaukästen, die uns Herr Wirtschaftsprüfer Kühl noch hat zugehen lassen. Wenn Sie gelegentlich auch noch der Firma Mauxion unseren Dank für die köstliche Schokolade übermitteln würden, wäre ich Ihnen dafür zu Dank verbunden. Ich hoffe, daß mein Besuch nur der Auftakt war für eine Ausgestaltung der nachbarlichen Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern und erlaube mir, Sie zugleich im Namen des Staatsministeriums zu einem baldigen Besuch nach Groß-Hessen einzuladen. Wenn Sie dann auch Ihre Gattin mitbringen würden, wäre dies eine besondere Freude für uns.Den Pressereferenten der Staatskanzlei habe ich veranlaßt, regelmäßig die hiesigen Zeitungen zu Ihren herüber zu schicken. Wir wären dankbar, wenn wir nun auch laufend die dortigen Zeitungen bekommen könnten.Indem ich hoffe, daß Ihnen die schönen Tage ebenso gut bekommen sind wie uns und daß sie nicht zu anstrengend für Sie waren, bin ich mit nochmaligem Dank und verbindlichsten Empfehlungen und Grüßen an Sie, Ihre Gattin und Ihre Mitarbeiter zugleich im Namen von Minister Böhm
Ihr sehr ergebener
N.S. Auch dem Landrat von Eisenach noch meinen besonderen Dank für den mich so beeindruckenden Willkommensgruß über der Autobahn

Quelle: Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Abt. 502, Nr. 4606, n. fol. (ms. Ausfertigung, Durchschrift).

1 2 3