Nr. 58k
o. D.
Geleitworte Rudolf Pauls für die Festschrift

Festschrift zur Eröffnung der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 15. Oktober 1945 1
Zum GeleitDr. Rudolf Paul, Präsident des Landes Thüringen
398 Jahre ist es her, daß die Universität von Jena gegründet wurde. 2 Damals wie heute ein Wellental deutscher Geschichte. Die Schlacht bei Mühlberg war geschlagen. Johann Friedrich von Sachsen vernichtend besiegt. Der Spanier auf deutschem Kaiserthron, Karl V. unbestrittener Herr im deutschen Land. Die Straßen Jenas wimmelten von spanischen Soldaten. Johann Friedrich, als Gefangener des Kaisers, rastete auf dem Wege in die Gefangenschaft im ehemaligen Burgkeller Jenas. Es hieß Abschied nehmen von der Familie, von allem, was bisher sein Leben war.Was mag durch das Hirn dieses Mannes in diesen Stunden gegangen sein, in dessen Rücken zerschlagene Macht, aufgeteiltes Land und die von ihm betreute und in alle Winde zerstobene lutherische Universität Wittenberg lag? – Trümmer schrieen ihn an.Es ist die Tat eines wahren Mannes, in so düsterer Stunde und unter solch niederschmetternden Umständen den Plan für eine neue Universität, für die Universität Jena gefaßt zu haben! Nur aus dem Geistigen kann eine Wiedergeburt kommen.Das deutsche Volk in der Hand eines Halbwahnsinnigen und von ihm in noch nie dagewesener Weise missbraucht, ist in einen totalen Krieg gestürzt worden. Bomben haben die Universität Jena – einst die Hochburg deutschen Geisteslebens – schwer getroffen. Der historische Burgkeller, die Ideenwiege dieser Hochschulgründung, ist zerstört. Wieder schreien Trümmerhaufen uns an, krasser noch, als vor 400 Jahren!Die deutsche Geschichte ist leider nur zu reich an Hochzeiten innerer und äußerer Not. Vergangene Geschlechter verstanden immer, die Abgründe zu überwinden. Wir wollen nicht schwächer sein! Universität Jena: Schiller, Fichte, Hegel, Feuerbach und viele andere Männer von Klang in der wissenschaftlichen Welt lehrten in Deinen Sälen. Dein Betreuer Goethe sprach von der „Zeit Deines höchsten Flors“.Nur aus dem Geistigen kann eine wahre Wiedergeburt kommen! Wir kehren unbarmherzig hinaus, was sich in Ecken und unter dem Gerümpel von gestern noch an „gleichgeschalteter“ Wissenschaft versteckt hält. Voraussetzungslose, um die Wahrheit ringende Wissenschaft soll in Deinen Sälen gelehrt werden.Professores, tragt dem Namen universitas litterarum wieder Rechnung. Züchtet nicht bloße Fachgelehrte, sondern Menschen mit einem großen, aus allen Gebieten und aus allen Himmelsrichtungen schöpfenden Wissen.Ihr aber, Kommilitonen, seid berufen, von einem neu entzündeten Feuer ausgehend, Fackelträger reinen Wissens, wahrer Kultur und Verkünder einer neuen deutschen Demokratie zu werden. Universitas literarum Jenensis, ich grüße Dich!

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Ministerium für Volksbildung, Nr. 3225, Bl. 20r; Universitätsarchiv Jena [der FSU Jena], Best. BB, Nr. 24, Bl. 53/2r (Druckschrift. S. 5); abgedr. in: John u.a.: Die Wiedereröffnung (1998/D), S. 283f.

1 2