Nr. 55f
25. Oktober 1945
Schreiben des Landespräsidenten Rudolf Paul an die Vizepräsidenten und den Landesdirektor für Finanzen zur Senkung der Personalausgaben der Landesverwaltung

Der Präsident des Landes Thüringen
Weimar, den 25. Oktober 1945
I 2399/45
An die Herren
1. Vizepräsident Busse(für Landesamt des Innern,Landesamt für Arbeit und Sozialwesen,Landesamt für Gesundheit),
2. Vizepräsident Dr. Appell(für Landesamt für Verkehr,Landesamt für Volksbildung),
3. Vizepräsident Dr. Kolter(für Landesamt für Wirtschaft und Ernährung,Landesamt für Industrie,Landesamt für Handel und Versorgung),Landesdirektor Moog(für Landesamt für Finanzen).
Betrifft: Personalausgaben der Landesverwaltung. Ein Vergleich der Personalausgaben für die früheren Ministerien und die jetzigen Landesämter ergibt eine sehr erhebliche Steigerung. 1 Bei der schlechten Finanzlage des Landes und nach den Befehlen der Sowjet-Militär-Administration ist es unbedingt notwendig, den Verwaltungsaufwand durch Einschränkung des Verwaltungsapparates unter Ausnutzung aller Möglichkeiten zu verringern. Ich ersuche daher um eine genaue Nachprüfung in jedem Landesamt, welche Kräfte bei Anwendung äußerster Sparsamkeit entbehrlich sind, und um die Entlassung solcher Kräfte zum erstmöglichen Zeitpunkt; dabei muß von dem Grundsatz ausgegangen werden, daß die früher ausreichende Anzahl der Beamten für das gleiche Aufgabengebiet auch jetzt die Höchstgrenze für die zulässige Zahl der beschäftigten Beamten bilden muß, soweit nicht eine Erhöhung durch Verlagerung der Aufgabengebiete, durch Hinzukommen des Regierungsbezirkes Erfurt, durch Übernahme früherer Reichsaufgaben oder aus sonstigen triftigen Gründen unbedingt erforderlich ist. Um mir selbst ein Bild über diese Frage zu verschaffen, bitte ich um schriftliche Beantwortung folgender Fragen bis zum 5. November 1945 : 2
1.) Wieviel Beamte und Angestellte waren im Jahre 1944 in denjenigen Thüringischen Ministerien (einzeln anzugeben!) beschäftigt, deren Aufgaben von Landesämtern Ihres Geschäftsbereiches fortgeführt werden?
2.) Wieviel Beamte und Angestellte sind jetzt in den einzelnen Landesämtern Ihres Geschäftsbereiches beschäftigt?
3.) Wieviel Beamte und Angestellte sind nach Ihrer Meinung unter Anwendung der obigen Grundsätze in den einzelnen Landesämtern Ihres Geschäftsbereiches bis zum 1.1.1946 entbehrlich und ohne Ersatz zu entlassen?
4.) In welchem Ausmaß und warum ist in Fällen einer Vermehrung des Beamtenapparates gegenüber 1944 die Steigerung notwendig? (getrennt nach Landesämtern).
gez. Dr. Paul

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1078, Bl. 140r, 140v (ms. Ausfertigung).

1 2