14. August 1945
Protokoll der Sitzung des Präsidiums der Landesverwaltung

Sitzung am 14.8.45 15.30
In der heutigen Sitzung waren nur Herr Präsident Dr. Paul, Herr Vizepräsident Busse und Dr. Appell anwesend.
Herr Präsident Dr. Paul teilt mit, dass die Güterwagen auf dem hiesigen Bahnhof geräumt werden können. Es befindet sich darin Militärgut.
Es ist ferner festgelegt worden, dass nach den Bezirken Mecklenburg und Brandenburg Kali versandt werden soll, allerdings soll dieses Kali erst bezahlt und dann geliefert werden.
Dr. Kolter soll damit beauftragt werden festzustellen, wieviel Mengen Kali für Thüringen gebraucht werden.
Der russ. Kommandant will für Thüringen 5.000 Automobile freigeben. Es wird festgestellt, dass mehr Wagen benötigt werden. Die genaue Zahl wird noch bekanntgegeben.
Es ist erreicht worden, dass die Banken wieder geöffnet werden und zwar rückwirkend auf die Guthaben vom 9.5.45. Das Land Thüringen kommt auf diese Weise wieder in den Besitz seiner RM 32.000.000,-- 1
Es sind heute die Richtlinien herausgegangen, dass nur nach den von uns ergangenen Richtlinien entlassen werden darf, denn nur so können Irrtümer ausgeschlossen werden.
Es wird festgelegt, dass alle Anzeigen über die deutsche Polizei zu gehen haben, damit die unrechtmässigen Verhaftungen unterbunden werden. Es soll ein Aufruf von Herrn Präsidenten Dr. Paul erlassen werden, in welchem mitgeteilt wird, dass
a) die Verhaftungswelle beendet ist
b) es nazistische Propaganda ist, dass die Russen fortkommen sollen.
Der Herr Präsident gibt aber diesen Aufruf nur unter der Bedingung heraus, dass der Kommandant mit unterschreibt, denn er will nicht das Vertrauen der Thüringer Bevölkerung verlieren.
Herr Vizepräsident Busse hat das Wort und macht Ausführungen über die Zusammenlegung der einzelnen Gemeinden. Nach erregter Debatte wird festgestellt, dass dies noch mehr ausgearbeitet werden muss.
Es ist bekannt geworden, dass viele Volksdeutsche von Sachsen nach Thüringen abgestossen werden sollen. Herr Dr. Joussen soll beauftragt werden, in Sachsen dieserhalb einmal nachzufragen.
30 Lokomotiven gehen heute aus dem Bezirk ab und zwar mit doppelter Besatzung. Die Fahrt soll nach Berlin – Tempelhof gehen.
Durch die Verhaftung eines Leiters der Ruhlaer Uhrenfabrik Thiel[e] fallen 28 % der Aktien in die Hand des Landes Thüringen.
Zum Schluss verliest Herr Präsident Dr. Paul den oben erwähnten Aufruf und findet bei den anwesenden Herren volle Zustimmung.
Ende der Sitzung 16.45.

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten , Nr. 459, Bl. 63/3r (ms. Ausfertigung).

1