17. September 1945
Schreiben Rudolf Pauls an den SMATh-Verwaltungschef Iwan S. Kolesnitschenko

17. September 1945.Dr.P./Ca.

An dieSowjet-Militär-AdministrationHerrn Garde-Generalmajor Kolesnitschenko

W e i m a r
In der Anlage übersende ich Ihnen ein Schreiben der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Landesverband Thüringen, vertreten durch ihren Vorsitzenden Herrn Dr. Brill, der mich bittet, mich für die Freilassung des Dr. Fresdorf 1 in Eisenach einzusetzen. Nach dem Brief scheint Oberbürgermeister Dr. Fresdorf nicht von der Politischen Polizei sondern vom örtlichen Kommandanten in Eisenach verhaftet zu sein. Ich bitte daher die Militär-Administration, die Angelegenheit zu prüfen.
Nach dem Schreiben soll gegen Dr. Fresdorf nichts vorliegen, er soll zudem ein bewährter Antinazist sein.
P. (Dr. Paul)

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 658, Bl. 241r (ms. Ausfertigung).

1