Nr. 18b
[23.]/25. Juli 1945

Anweisendes Schreiben des SMATh-Verwaltungschefs Iwan S. Kolesnitschenko an Landespräsident Rudolf Paul zum Befehl 01
Aufträge an die einzelnen Landesämter erteilt P 1
HKO – SSSR

Verwaltung der
Sowjet-Militär-Administrationdes Bundeslandes Thüringen 23 . 2 /25. Juli 1945
An den
Präsidenten der Regierungdes Bundeslandes Thüringen Dr. P a u l 3 Der Oberbefehlshaber der Sowjet-Besatzungstruppen in Deutschland, Marschall der Sowjet-Union S h u k o w, 4 hat zwecks Organisierung der Tätigkeit der deutschen Finanzkredit-Institutionen auf dem Territorium Deutschlands befohlen:
1. Die Provinzial-Verwaltungen und Verwaltungen der Bundesländer haben Provinzial-Banken und innerhalb der Verwaltungen Finanz-Abteilungen zwecks Verwirklichung der Leitung (wohl Anleitung) 5 der städt. und Kreis-Finanz-Bank-Kredit-Institutionen [zu bilden]. 6

2. Die Stadt- und Kreisverwaltungen haben Finanz-Abteilungen in den Verwaltungen und Stadt- und Kreisbanken zu organisieren.

3. Die Präsidenten der Provinzial-Verwaltungen, Bürgermeister der Städte und Kreise haben:

a) Die äußerste Verkürzung des Apparates der städt. und Kreis-Selbstverwaltungen durchzuführen.

b) keine Erhöhung der Lohnsätze der Arbeiter und Angestellten in Behörden, Organisationen und Unternehmungen der Stadt- und Kreis-Selbstverwaltungen wie auch der privaten Unternehmungen und Institutionen zuzulassen. 7

c) Zeitweilig bis zur Durchsicht der Pensionsbestimmungen und auch der Neuzählung und medizinischen Besichtigung aller Pensionäre – die Auszahlung aller Arten von Pensionen und Unterstützungen einzustellen, mit Ausnahme von Unterstützungen anEinzelne nicht arbeitsfähige und über andere Existenzmittel nicht verfügende, [die] 8 auch nicht zugehörig sind der Nationalsozialistischen Partei und deren Gliederungen wie: SS, SA, SD und andere militarisierte Organisationen der NS-Partei.

d) Keinerlei Auszahlung auf alle Arten Anleihen (Tilgung, Prozente und Tirage), die vor der Kapitulation herausgegeben wurden, auszuführen.

e) Die vor Einmarsch der Roten Armee bestehenden Steuern und Abgaben laut beiliegendem Verzeichnis wieder zu erheben, wobei alle Unterscheidungen der Zahler nach Nationalität zu beseitigen sind, ebenso die besondere Abgabe zu Gunsten der DAF.

f) Die Tätigkeit der Versicherungsorgane der städt. Sparkassen 9 zu organisieren, Auszahlung der alten Einlagen und Versicherungsverpflichtungen nicht durchzuführen, insofern die Mittel der Sparkassen und Versicherungsorganisationen vom faschistischen Reich beansprucht wurden. Auszahlungen für neue Einlagen erfolgen ohne jede Beschränkung.

g) In Anbetracht des Bankrotts der deutschen Banken haben keine Auszahlungen von laufenden Rechnungen stattzufinden. Es sind neu zu eröffnen kleine Privatbanken zur Befriedigung der Bedürfnisse der Wirtschaft, [der] 10 Industrie und des Handels, mit Genehmigung der von Ihnen geleiteten Regierung und mit Bestätigung des Chefs der Verwaltung der Sowjet-Militär-Administration des Bundesstaates Thüringen.

h) Die Tätigkeit der Krankenkassen zu organisieren, zeitweilig die vor dem Einmarsch der Roten Armee bestehenden Beitragssätze der Unternehmen, Arbeiter und Angestellten in Kraft [zu] 11 lassen.

i) Versicherungsgesellschaften für Vermögen- und Personenversicherung zu errichten, obligatorische Versicherung der Unternehmungen, Häuser und Hauseinrichtungen einzuführen.

k) Für Einzahlungen des Barerlöses der privaten Unternehmungen und Firmen wie auch der Unternehmungen und Organisationen der Provinz-, Stadt- und Kreisverwaltungen auf ihre Konten in den Banken zu sorgen.

4. Die bis zum Einmarsch der Roten Armee existierenden Banken und andere Finanz-Kredit-Institutionen und Versicherungsgesellschaften erneuern ihre Arbeit nicht. Die in diesen Institutionen befindlichen sämtlichen Werte, Wertpapiere und anderes Eigentum gehörenden Gliedern der Nationalsozialistischen Partei, Grossgrundbesitzern, Besitzern von Unternehmen der Kriegsindustrie und dem früheren faschistischen Reiche werden konfisziert. Mit diesem Befehl wird Ihnen und auch den örtlichen Verwaltungsorganen die Verpflichtung auferlegt zum 1. August 1945 das Sammeln und Abliefern an die Militärkommandanten folgender Werte durchzuführen: 12

a) aller Gold- und Silbermünzen sowie Gold- und alle Platinbarren,

b) alle ausländischen Banknoten, Münzen, Besitzdokumente und Wertsachen,

c) alle Geldzeichen, die herausgegeben oder vorbereitet waren zum Umlauf für die früheren von Deutschland besetzten Gebiete, wo sich solche auch nicht befänden, bei beliebigen Finanz- und Kredit-Institutionen, bei Privatfirmen und deutschen Staatsangehörigen, welche zu warnen sind über die schwere Verantwortung für Abweichungen von dieser Verpflichtung.

Ihre Vorschläge zur Organisation von Banken und anderen Finanz-Kredit-Institutionen stellen Sie der Verwaltung der Sowjet-Militär-Administration am 26. Juli 1945 vor.

Chef der Verwaltung der Sowjet-Militär-Administration des vereinigten Bundesstaates Thüringen

Garde-General-Major Kolesnitschenko

Anlage:
1. Bestimmung über die Finanz-Abteilung der städt. Selbstverwaltung von Berlin. 2. Bestimmungen der Stadtbank B e r l i n 13 3. Kassenregel4. Tabelle der Prozentnormen der Stadtbank und der Stadtsparkassen 5. Verzeichnis der bis zum Einmarsch der Roten Armee bestehenden Abgaben. 14

Quelle:Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar ,Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1637, Bl. 76r, 76v (deutsche Übersetzung, ms. Ausfertigung); Abschriften sind in verschiedenen Akten überliefert (so in LTh-BMP, Nr. 601, Bl. 25r, 26r Land Thüringen- Ministerium für [der] Finanzen, Nr. 405, Bl. 3r, 3v).
Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1637, Bl. 4r-8r (ms. Ausfertigung)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14Russ. in: Gosjudarstwenny archiw Rossijskoj Federazii[Staatsarchiv der Russischen Föderation, Moskau], f. 7317, op. 29, d. 2, Bl. 82r; die Anlagen sind in der Akte nicht überliefert.