6. August 1945
Notiz des Landespräsidenten Rudolf Paul über eine Besprechung beim SMATh-Verwaltungschef Iwan S. Koleanitschenko mit einer SMAD-Kommission

Weimar, den 6. August 1945Dr. P/A.
Besprechung mit Herrn Generalmajor Kolesnitschenko.Anwesend:
Vizepräsident BusseGeorg Schneider als Dolmetscher.

Ich übergebe in deutscher und russischer Sprache meine Vorschläge zur Bankreform sowie in russischer Sprache das Schreiben der Firma Schott an mich 1 und begründe nochmals kurz meinen Standpunkt mit der Bitte, mir Gelegenheit zu geben, in Berlin bei Herrn Marschall Shukow bzw. seinem Finanzbeauftragten meine Wünsche und Vorschläge vortragen zu können. Herr General Kolesnitschenko übergibt in meiner Gegenwart dem Vorsitzenden der aus Berlin nach Thüringen entsandten Kommission in Bankfragen die von mir überreichten Unterlagen. Es wird mir erklärt, daß meine Ausführungen nach Berlin weitergeleitet werden und daß von dort aus in der Angelegenheit weiteres geschieht, eventl. ich auch nach dort bestellt werde.
Ich weise daraf hin, daß beispielsweise in der Provinz Sachsen die Banken seit 8 Tagen noch nicht geschlossen sind und daß bei Durchführung des für Thüringen vorgesehenen Verfahrens die Gefahr besteht, daß Thüringen durch die angrenzende Provinz Sachsen förmlich ausverkauft wird. Herr General Kolesnitschenko stellt durch Anruf fest, daß auch dort jetzt die Banken wie in Thüringen im Schließen begriffen sind. Genauere Einzelheiten sind im Augenblick auch nicht bekannt.
Der Führer der sowjetrussischn Bankkommission aus Berlin für Thüringen beklagt sich darüber, daß ihm seitens des Präsidenten Dr. Gaertner bzw. des Landesdirektors Dr. Fischer eine erbetene Aufstellung nicht zugegangen sei. 2

Quelle: Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar , Land Thüringen - Büro des Ministerpräsidenten, Nr. 1637, Bl. 35r (ms. Ausfertigung).

1 2